Akupunkt-Massage nach Penzel

Die Akupunkt-Massage (APM) nach Penzel ist eine moderne Behandlungsmethode auf klassischen Grundlagen. Sie basiert auf den Grundlagen und Gesetzen der klassischen Aku­punktur­lehre, der Auriculotherapie, der Neuraltherapie nach Huneke und der Chirotherapie. Sie verbindet diese Therapie­arten in logischer Reihenfolge, um dadurch eine hohe thera­peutische Wirkung erzielen zu können.

Die APM ist eine Regulationstherapie, die gezielt die Selbstheilungskräfte des Körpers anregt und sich damit besonders zur Behandlung funktioneller Störungen eignet.

Die Philosophie der APM basiert auf der jahrtausendealten chinesischen Meridiantheorie: Neben den Körpersystemen wie Herz-Kreislauf, Atmung, Verdauung, Hormon, Urogenital, Ner­ven, Muskel, Skelett existiert auch ein Energiekreislauf, der nach der Auffassung der Asiaten allen anderen Körper­systemen übergeordnet ist.

Nach dieser Vorstellung kann jedes Körpersystem seine Aufgabe nur richtig erfüllen, wenn es in richtigem Maße mit Energie versorgt wird. Hat es momentan zu wenig Energie, bedeutet das eine Unterfunktion; hat es zu viel, bedeutet das eine Überfunktion.

Schmerzen, Beschwerden und Krankheiten bestehen demzufolge, weil bestimmte Regionen im Körper mit zu viel oder zu wenig Energie versorgt werden oder die Energie nicht richtig fließen kann.

Die Meridiantherapie mit dem Massagestäbchen bildet die Grundlage der APM-Behandlung.